Warum meine Arbeit ein bisschen wie Physik ist

Warum meine Arbeit ein bisschen wie Physik ist

von | Mai 17, 2023 | Über mich | 0 Kommentare

Eine Flut an Informationen überschwemmt uns täglich. Manchmal wissen wir gar nicht, was wir zuerst lesen sollen; und dann fehlt uns zu vielen Themen, die die Welt und unsere eigene bewegen, der Zugang, die Verständlichkeit. Wie ich das finde? Reizvoll! Denn damit beginnt meine Arbeit.

Warum einfach, wenn es auch komplexer geht

Ich habe mal über die Arbeit eines Physikers gelesen. Er sagte, für ihn gibt es unzureichend komplexe Modelle der Realität. Er arbeitet daran, sie komplexer zu machen. Diese Aussage fand ich spannend – und absolut nachvollziehbar. Sich die Welt erklärbar machen, indem man in die Tiefe geht. Das begeistert mich auch bei meiner Arbeit. Was macht eine Digitalagentur, wenn sie Prozesse vereinfachen will, wie geht sie vor? Was findet ein Steuerberater an seiner Arbeit spannend? Warum entscheidet sich der Parkettverleger für eine traditionelle Arbeitsweise, wenn es auf anderem Wege vielleicht schneller geht?

2 T-Shirts, reine Baumwolle, pflegeleicht

Nein, die Überschrift ist kein Tippfehler. Sie ist die Arbeit einer ehemaligen Verpackungstexterin. Jup, ich. Das war zu meiner Zeit als Angestellte in einer Werbeagentur, die für einen großen Kunden jede Woche eine Welt neuer Produkte präsentierte. Dass ich an Unterforderung nicht gestorben bin, ist ein Wunder. Du glaubst gar nicht, wie ich mich gefreut habe, wenn ich mal die Anleitung für ein Wurfzelt schreiben durfte, weil es ein bisschen anspruchsvoller war. Oder mit Hingabe die vielen Funktionen einer Outdoorjacke überprüft habe, bevor ich anfing, die Vorzüge in die Datenbank zu tippen. Na, jede Karriere hat irgendwo ihren Anfang; oder ihre Zwischenstation. Tatsächlich war die Zeit als Verpackungstexterin auch ein Durchatmen von der Tätigkeit davor, bei der es um das andere Extrem ging: Texte für die Industrie und das Handwerk, sprich einem Fachmarkt zu schreiben. Hier drehten sich die Synapsen um Maschinenhersteller für die Papierindustrie, Reisebusse, Produkte für die Bereiche Trockenbau, Putz, Boden und Fassade sowie Dentalprodukte und Holzwerkstoffe. Neben Werbetexten war ein Teil meiner Arbeit auch, Texte von Ingenieur:innen verständlicher zu machen. Da fing der Kopf schon manchmal das Rauchen an. 

Die goldene Mitte finden – ein langer Weg

Egal, ob es ein Produkt für den täglichen Gebrauch war, dass so selbstverständlich ist, dass es keiner Erklärung bedarf, sondern nur verkauft werden will oder es aus einer Welt für Fachpublikum kommt: Ich habe bei jedem Job versucht, das Beste rauszuholen. Doch die Jobs selbst waren leider nicht das Beste für mich. Erst der Schritt in die Selbstständigkeit hat mich langsam näher zu dem gebracht, wofür mein Herz schlägt: Für Menschen, die mit ihrer Kompetenz andere Menschen unterstützen, ihnen das Arbeiten und Leben leichter machen wollen. Es hat wirklich lange gedauert, bis ich dahintergekommen bin. Denn ich war aufgrund meiner Arbeit in Werbeagenturen lange auf Produkte und deren Verkauf fixiert. 

Mein tatsächlicher Job ist es, Verborgenes sichtbar zu machen

Damit wären wir wieder bei der Physik. Und diese lebt auch von Beweisen bzw. Ergebnissen. Deshalb im Folgenden ein Beispiel, das näherbringt, was ich mit „Verborgenes“ meine. Nehmen wir das Steuerbüro, dass tagtäglich das Gleiche macht wie ein anderes Steuerbüro. Oder macht es doch irgendwas anders? Genau! Jeder arbeitet unterschiedlich, hat andere Ansätze, andere Werte. Mein Job ist es unter anderem, diesen Unterschied herauszufinden. Und am Ende mit dem passenden Text sichtbar zu machen. Im Falle eines Kunden von mir, lautet daraufhin nun der erste Satz, den man auf der Website lesen kann „Die Steuerberatung zum Anlehnen und Wachsen“. Dieser Satz macht sichtbar, was dem Steuerbüro bei seiner Arbeit wichtig ist. 

Fazit:

Am Ende sind es immer die Menschen, um die es geht. Ihre Motivation, ihre Werte, ihre Wünsche, ihre Ziele. Und die Bedürfnisse der Personen, denen sie mit ihrer Dienstleistung, ihrem Produkt das Leben einfacher machen oder schöner. Eigentlich ganz einfach, oder? Und doch so komplex.